Skip links

Amazon Advertising Agentur - gezielte Werbung für mehr Umsatz

Der Amazon Advertising Bereich hat hohe Wachstumsraten und die Amazon-Suchergebnisseite wird immer stärker von bezahlten Anzeigen dominiert. Die Amazon Ads sind eine wertvolle Unterstützungsmöglichkeit, um Sichtbarkeit für die eigenen Produkte zu generieren. Leider wird jedoch häufig ohne gezielte Performancesteuerung “Geld verbrannt”. Die Steuerung der Rentabilität ist bei den Amazon Ads von enormer Wichtigkeit.

Was viele nicht wissen: höhere Umsätze durch Amazon Ads führen auch insgesamt zu einem verbesserten Produktranking. Es gilt: je sichtbarer das Produkt ist, desto häufiger wird es potenziell gekauft. Durch mehr Verkäufe erhält das Produkt ein höheres Bestseller Ranking, welches wiederum die organische Sichtbarkeit verbessert.

Sie möchten mit Amazon Advertising durchstarten oder bestehende Platzierungen optimieren?

  • Strategische Beratung im Rahmen Ihrer Ziele
  • Optimierung Ihrer Kampagnenstrukturen
  • Optimierung Ihrer Produktlistungen
  • Keywordrecherchen und Rankingchecks
  • Performancesteuerung


Gerne unterstützen wir Sie strategisch und operativ nach Ihren Bedürfnissen.

Kostenlose Erstberatung

Amazon Advertising
(ehemals AMS oder Amazon PPC)

Auf der Amazon Advertising Plattformen stehen Verkäufern unterschiedliche Werbelösungen zur Verfügung. Bezahlte Werbeflächen sind zum Beispiel die Sponsored Products, Sponsored Brand oder Product Display Ads. Nach erfolgreicher Registrierung auf der Amazon Werbeplattform können die ersten Kampagnen geschaltet werden. Viele Verkäufer unterschätzen jedoch das notwendige Know-How, welches für das Schalten von Werbeanzeigen notwendig ist. Anzeigen können beispielsweise auf Basis von Keywords, Produkten, Kategorien oder Interessen erstellt werden. Ohne das notwendige Wissen und vorhandene Erfahrung enden viele selbstgesteuerte Werbekampagnen mit einem hohen ACoS (Umsatzkosten) oder Umsatzpotentiale bleiben liegen. Mit einem erfahrenen Amazon Advertising Partner lassen sich defizitäre Amazon SEA Kampagnen von Beginn an vermeiden, wertvolle Zeit sparen und je nach Kampagne die angestrebten Ziele erreichen.

 

Amazon Pay-per-Click / Amazon SEA

Als Händler zahlen Sie nur für die Klicks auf die jeweilige Werbeanzeige, d.h. die Kosten werden über ein PPC (CPC: Cost per Click ) Modell abgerechnet. Die Höhe der Klickpreise hängt von diversen Faktoren ab, wie z.B. Relevanz der Produktattribute oder dem Wettbewerb, also der Anbieterdichte in Ihrer Branche.  

Amazon Bid Management

Bid Management bezeichnet die Aussteuerung von Klickgeboten. Mit Hilfe von Formeln, Daten und Tools sollen optimale Gebote zum richtigen Zeitpunkt festgelegt werden. Insbesondere für Händler mit einem großen Portfolio ist ein Bid Management, welches diverse Faktoren bewertet, unerlässlich.

Ein anstehendes Event oder ein neuer Konkurrenz kann die Gebote in die Höhe treiben aber ebenso ist es wichtig zu hohe Klickgebote fortlaufend zu optimieren. Deshalb benötigt jedes Produkt eine dynamische Steuerung und eine genaue Betrachtung der Gebote, denn die Suchergebnisse sind aufgrund zahlreicher Faktoren sehr volatil.

Amazon Sponsored Brands

Sponsored Brand (ehemals Headline Search Ads) sind für User sehr präsent, denn diese erscheinen noch über der Suchergebnisseite. Sponsored Brands können zusätzlich unten auf der Suchergebnisseite ausgespielt werden und auf weiteren Werbeflächen. Diese Werbeanzeigen erscheinen auf allen Geräten und bestehen aus einer Auswahl an Produkten oder können direkt auf Ihren Brand Store verlinken. Die Kampagnen dienen insbesondere der Steigerung Ihres Markenbekanntheitsgrads oder können für den Launch neuer Produkte effektiv genutzt werden. Zudem sind Sponsored-Brand die optimale Ergänzung für Ihr Sponsored Products Keyword-Set, da dadurch die Sichtbarkeitsrate extrem erhöht werden kann.

Amazon Sponsored Products

Sponsored Products sind die bekannteste Werbemöglichkeit auf Amazon. Die Werbeanzeigen erscheinen direkt in den Suchergebnissen und sind durch „Gesponsert“ markiert. So haben Sie die Möglichkeit über bezahlte Werbung Ihre Produkte ohne großen Aufwand weit vorne zu platzieren (aufgrund der Relevanz-Bewertung von Amazon empfehlen wir immer zunächst eine SEO-Optimierung vor Anzeigenschaltung). Sponsored Products eignen sich optimal, um verschiedene Ziele zu verfolgen: Markenschutz, Konkurrenz-Angriff, Sichtbarkeit, Performance oder ein Produkt-Launch. Jedes Ziel bedarf einer anderen Strategie.
Mit Hilfe unserer Erfahrungen aus der Betreuung zahlreicher Kunden sowie A/B-Testings wissen wir genau, welche Strategie die beste für Ihre aktuellen Ziele ist.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich die Profitabilität meiner Amazon SEA Kampagnen erhöhen?

Strukturieren Sie im ersten Schritt die Kampagnen nach Merkmalen wie Kategorie, Marke oder Bestseller (z. B. die 10 am meisten verkauften Produkte) um Mehrfacheinteilungen zu verhindern. Vorab sollten KPIs wie das gewünschte Kosten-Umsatz-Verhältnis (Advertising Cost of Sale (ACoS) , CR oder CPC definiert werden, um eine Grundlage für einen Optimierungs-Ansatz festzulegen. Optimieren Sie Ihre CPC Gebote, denn ihre Höhe entscheidet darüber, ob Kampagnen profitabel sind oder nicht. Umso höher die CPC Gebote sind, desto mehr Traffic und Klicks werden generiert. Dadurch steigen ggf. die Umsätze aber auch die Kosten. Überprüfen Sie zusätzlich in regelmäßigen Abständen, welche Keywords gut performen und Umsatz generieren und welche eher schlechter sind und passen Sie diese an. Liegen die Umsatzkosten über dem festgelegten Wert, kann eventuell mit einer Senkung des max. PPC Gebots erreicht werden, dass der gewünschte Zielwert realisiert wird und vice versa. Zusätzlich können Keywords, die nur wenige Impressionen haben und keine Verkäufe realisieren, eventuell durch eine Erhöhung des max. PPC Gebots aktiviert werden. Außerdem sollten auch negative Keywords hinterlegt werden, um unerwünschte Begriffe von der Ausspielung auszuschließen. Für erfolgreiche Kampagnen ist eine Listingoptimierung (siehe Amazon Seo) die wichtigste Voraussetzung.

Wie schaffe ich es, die Werbekosten meiner Kampagnen zu senken?

Der Amazon Algorithmus bewertet die Qualität der PPC-Anzeigen ähnlich wie Google. Dazu zählen die Conversion Rate des Artikels, die Rücklaufquote, Kundenbewertungen etc. Auch Relevanz-Faktoren spielen neben diesen Perfomance-Faktoren eine große Rolle. Daher sollten die relevantesten PPC-Keywords möglichst auch im Titel, den Bullet Points oder der Description vorhanden sein. Die prominente Verwendung der Keywords im Titel wirkt sich positiv auf die CTR und die CR aus. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, sich besonders auf die relevanten Keywords zu konzentrieren, die bereits auf Ihrer Produktdetailseite Verwendung finden. Erst im Anschluss, können Anzeigen auch breiter gestreut werden. Wichtig ist jedoch auch hierbei wieder ein detailliertes Monitoring, um im Blick zu behalten, welche Keywords wie gut performen und welche tendenziell eher ausgeschlossen werden sollten. Eine präzise Steuerung der Kampagnen ist durch Match Types möglich. Dabei wird festgelegt, wie hoch die Übereinstimmung zwischen Keyword und Suchbegriff sein muss, damit eine Werbeanzeige erscheinen kann (Exakt, Phrase oder Breitgefasst). Die Bestimmung engerer Match Types (insb. Exakt) ist zwar meist aufwendiger, dafür ist aber eine präzisere Steuerung möglich.

Was sind Sponsored Product Ads?

Die auf Amazon am häufigsten verwendete Anzeigenart sind Sponsored Product Ads (SPAs). Sie ähneln den Google Shopping Anzeigen und werden über, zwischen oder unter den organischen Suchergebnissen ausgespielt bzw. platziert. Zusätzlich können sie auch auf den Produktdetailseiten im Bereich "Gesponserte Produkte zu diesem Artikel" bzw. unterhalb der Attribute angezeigt werden bzw. als Alternativprodukte ausgespielt. Der große Vorteil ist, dass Amazon Kunden mit einer konkreten Kaufabsicht während des Such- und Kaufprozesses zu ihrem Suchbegriff passende Werbeanzeigen präsentiert bekommen. Sowohl Seller (über Seller Central) und Vendoren (Amazon Marketing Services) können SPAs nutzen. Es wird immer ein einzelnes Produkt von den Ads beworben, welche die gleiche Struktur wie ein organisches Suchergebnis haben.

Was kostet Amazon Werbung?

Anzeigen auf Amazon werden nach einem Pay per Click (PPC) Kosten-Modell abgerechnet. Das heißt, dass Werbetreibende erst zahlen, wenn der potentielle Käufer auf die Anzeige klickt und nicht schon für Impressions, d.h. für die Ausspielung der Anzeige. Die Höhe der Werbekosten pro Klick (Cost per Click – CPC) ist abhängig davon, wie hoch das abgegebene max. CPC Gebot für ein Keyword, z.B. „Sneaker“ ist, denn die Ausspielung der Amazon PPC Anzeigen erfolgt anhand eines Gebotsverfahrens bzw. einer Auktion in Konkurrenz mit anderen Werbetreibenden. Der Höchstbietende erhält die erste und damit prominenteste Anzeigenposition und zahlt im Gegenzug auch den höchsten Preis. Auch hier ist die Listingrelevanz und Optimierung ein ausschlaggebender Faktor für erfolgreiche Kampagnen. Die Klickpreise (CPC) für Amazon.de belaufen sich aktuell auf wenige Cents bis zu mehreren Euro. Die Gebotsanzahl bzw. Höhe ist abhängig von der Art des Keywords und des Wettbewerbsvolumens.

Wie viel sollte ich für Amazon Anzeigen ausgeben?

Damit man durch das Schalten von Anzeigen Profit erwirtschaften kann, darf für Werbekampagnen nicht mehr ausgeben werden als man an Marge hat. Solange der ACoS (Advertising Cost of Sales) kleiner ist als die Marge, erzielt man noch Gewinn. Wenn also ein Produkt eine Marge von 18 % hat (nach Abzug von z.B. Steuern, Amazon Gebühren, Produktkosten, Gemeinkosten) und der Acos bei 14 % liegt, verbleiben 4 % als Gewinn. Dies ist als eine beispielhafte Grundrechnung zu verstehen. Die Höhe des ACoS hängt auch von der verfolgten Strategie ab, sodass z.B. bei einem Launch neuer Produkte oder bei dem Ziel, die Bekanntheit einer Marke zu steigern, eventuell anfangs mehr investiert wird bzw. werden sollte.

Was können wir für Sie tun?

  • Vorname*
  • Nachname*
  • E-Mail*
  • Telefon*
  • Firma*
  • Website
  • Ihre Nachricht*
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Return to top of page